Majestätisch blickte Meister Adebar, vermutlich ein männlicher Jungstorch, über das sommerliche Treiben auf dem Dreiseitenhof mit anschließendem Natur-Sinnesgarten. Auch der Nachwuchs der Turmfalken kreischten, auf Nahrung wartend, immer wieder lautstark vom Nistkasten hinunter. Die Besucher konnten diese Ruf- und Fütterungs-Manöver immer wieder während des Festes beobachten.

 

Im Storchenvortrag von Wolfgang Reimer erfuhren und erfragten die Besucher Wissenswertes rund um die 19 Storchenarten weltweit: Biologie, Merkmale des Flugbildes, Bestandentwicklung in Berlin/Brandenburg und den hiesigen Nestern, Gefahren und Schutzmöglichkeiten.

Im Sinnesgarten konnten die Gäste Ihr Wissen über die Störche, aber auch deren Lebensraum „Wiese“ beim Storchenstand testen und erweitern: was fressen Störche wirklich? Welche zahlreichen Bewohner gibt es in einer naturnahen und welche nicht in einer stark gemähten? Wieviel Gleichgewichtssinn erfordert der „Storchenflug“, wenn er durch Hindernisse wie Stromleitungen beeinflusst wird? Dazu bot sich ein Heckentunnel an, hindurch verschiedene Strippen mit Glöckchen gezogen waren. Durch diesen wunden sich begeistert kleine und große Besucher und empfanden so einen „Hürden-Flug“ als gar nicht so einfach, wie sich herausstellte!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Naturschutzzentrum Schleipfuhl bot Puzzle, Lege-, Ratespiele zu heimischen Singvögeln und Bienen an. So konnten die Kinder mit einer umgebundenen Schürze fleißig „Pollen“, die sinnbildlich in aufgestellten Blüten auf der Wiese zu finden waren, wie die Bienen sammeln.

Das Umweltbüro Lichtenberg klärte über den Schutz von Schmetterlingen und deren Raupenfutterpflanzen auf. Bei der Schmetterlingsführung von Doreen Hantuschke wurden etliche Arten im Schmetterlings-Blumenbeet bestimmt.
Ein weiterer Höhepunkt im Festprogramm stellte die spannende Kräuterwanderung von der Geschäftsführerin des Vereins Beate Kitzmann dar: Vielfalt, Verwendung und Wirkung der heilenden Grünpflanzen am Wegesrand erklärte und zeigte sie vor Ort. Besucher mit Insektenstichen konnten so gleich das Brennen mit den Blättern des Spitzwegerichs lindern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Musikalisch locker untermalte die Band Hot Jazz Fellows Berlin den Sonntags-Frühshoppen. Nachmittags interpretierte Stephan Bienwald mit Akustik- und Baritongitarre individuell Rock-Pop-Covers von Coldplay, Ray Charles und den Ärzten. Das Tanzteam Step by Step von Evelyn Richter zeigte die tänzerische Vielfalt von lettischen Folkloretänzen bis hin zu exzentrischen Bewegungselementen passend zum „Irrwitzigen Wahnsinn im Kopf“.

Für Familien und Kinder zeichnete sich das Fest durch seine vielen Lern-Angebote aus, auch das Kinderschminken und Ponyreiten auf den schön herausgeputzten Tinker-Pferden begeisterte die Juniors. Überall konnte im Grünen etwas entdeckt werden: im Teich die schillernden Frösche, Bienenhaus, Blütenbesucher- und Färberpflanzenbeet, Shetland-Schafe vom Schafzuchtverband Berlin-Brandenburg e.V. zum Streicheln und Füttern, smarte Zaubertricks gezeigt in der Show von Mareike Jung, Kult-Feuerwehrauto IFA W50L zur Ausstellung, Süßwasseraquarium und Dendrophon, Wissensrad „Wildtiere im Stadtgebiet“ am Stand des Jagdclubs Berlin Pankow/Weißensee e.V., der ADFC-Fahrradparcours, der Basketballkorb von Synanon.

Zum Abschluss der beiden Festtage sorgte die Tombola für einen spannenden Ausklang, ca. 50 attraktive Preise wurden je Festtag verlost. Hauptpreise waren zwei Fahrräder vom Zweiradprofi, ein Gutschein für zwei Übernachtungen mit Frühstück im Hotel 4-Jahreszeiten in der Märkischen Schweiz im Wert von 325 Euro und eine Potsdamer Seenrundfahrt. Auf diesem Wege danken wir nochmals herzlich den Sponsoren! Für die finanzielle Unterstützung zur Ausrichtung des 24. Storchenfestes danken wir im Besonderen der Allianz Umweltstiftung und der HOWOGE.