Facebook

Apfelernte 2020 mit der Stephanus-Stiftung

Am 2. Oktober 2020 war die Freude bei 15 Kindern (10-16 Jahre) und 4 Lehrerinnen und Erzieherinnen der Stephanus-Stiftung riesig, als sie die reifen, roten Äpfel mit eigenen Händen ernteten. „Jeder Apfel zählt! Es verschafft den Kindern immer wieder einen neuen Glücksmoment, den Apfel zu pflücken und in den Korb rollen zu lassen“ beobachtete unsere FÖJlerin, die seit August Ihre Freiwilligenarbeit bei uns im Verein Naturschutz-Malchow begonnen hat. Wie auch unsere zwei Umweltbildnerinnen begleitet sie nun regelmäßig Kindergruppen und vermittelt ihnen umweltpädagogisches Wissen. Die Stephanus-Stiftung hat bei uns seit mehreren Jahren eine Baumpatenschaft übernommen. Jährlich sucht sie mit den Kindern die Streuobstwiese mit ihrem Baum zur Ernte auf. Auch wenn es dieses Jahr erneut aufgrund der Trockenheit deutlich weniger Äpfel zu ernten gab, ist die Zeit in der Natur für die Kinder ein großes Erlebnis: die Leiter an den Baum anlegen, in die Baumwipfel klettern, über Kopf die Arme weit bis zum Apfel strecken und schließlich die süße Herbstfrucht in den eigenen Händen halten! „Gerade in Corona-Zeiten kämen viele Kinder nicht mehr regelmäßig oder immer seltener an die frische Luft“ berichtet eine Lehrerin. Deshalb war der gemeinschaftliche Ausflug am grünen Stadtrand für alle ein besonderes Erlebnis. Die Ernte wurde voller Stolz und Freude in Beuteln nach Hause getragen, wo sie in den nächsten Tagen frisch oder zubereitet ein Genuss für die Schulklassen sein wird.

 

 

 

Apfeltag 2020 auf dem Naturhof

Am 17. Oktober von 12 bis 17 Uhr feierten wir unseren Herbstklassiker auf dem Naturhof, allerdings dieses Jahr in einem sehr kleinen Format. Als Pomologe und Experte gab uns Herr Dr. Grope erneut die Ehre. Er bestimmte vier Stunden lang anhand vieler Merkmale des Fruchtfleischs und Stils, der Schale und Blätter diverse Sorten der 67 mitgebrachten Äpfel unserer Naturhofgäste im Kappensaal. Im Naturhofladen boten wir zum Verkauf zehn unter anderem alte und besondere Apfelsorten von unseren Streuobstwiesen an. Obwohl viele Exemplare dieses Jahr aufgrund der Trockenheit klein ausfielen, waren sie geschmacksstark. Wir hoffen sehr, im nächsten Jahr den Apfeltag wieder mit dem normalen Programm wie Umweltbildungsaktionen, Spielen, Saftverkostung aus der Apfelpresse und den kulinarischen Genüssen des Storchencafés gestalten zu können.

Landschaften, Dörfer, Kirchen im Wandel der Geschichte: Wanderung durch Falkenberg, Wartenberg und Malchow

Anlässlich des 75. Jahrestages des Weltkriegsendes führte der erfahrene und zertifizierte Wanderführer Bernd Neuschulz am 20. September 2020 eine „denkmalwürdige“ Wanderung durch die geschichtsträchtigen Dörfer um Falkenberg und Malchow durch. Auf der 4-stündigen Strecke (16 Kilometer) wurden viele Denkmale, Kirchen, Wiesen, die einzige erhaltene Lehmkate Berlins und der Malchower See sowie die Wartenberger Feldmark ausführlich erkundet. Sechs rüstige Rentnerinnen nahmen bei dieser sportlichen Runde teil und genossen den sonnig-milden Herbsttag mit seinen vielseitigen Facetten. Während einer wohl verdienten Pause konnten alle Wandersleute echten regionalen Streuobst-Apfelsaft genießen und sich lebhaft austauschen. Wir freuen uns, Bernd Neuschulz auch im nächsten Jahr als Wanderführer an unsere Seite zu haben und werden vier Mal diese Tour durch die Jahreszeiten hinweg anbieten: am 6. März 2021, 4. Juli 2021, 2. Oktober 2021 und 7. November 2021


Naturschutz Berlin-Malchow nimmt am World Clean Up Day teil: Zwei Müllsammelaktionen am Malchower See - Angepackt und Einsatz gezeigt für einen sauberen Kiez

Der Verein Naturschutz-Berlin-Malchow rief zusammen mit dem Bezirksamt Lichtenberg am 29. August und am 19. September 2020, dem World Clean Up Day, freiwillige Helfer auf, um zwei Müllsammelaktionen auf den öffentlichen Grünflächen am Malchower See mit dem angrenzenden Waldgebiet zu unterstützen. Auch Vertreter des Bezirks- sowie Straßen- und Grünflächenamts traten zum Einsatz an.

Oskar Freiwilligentage – Dank an die Freiweilligen beim
Schmetterlingshausputz


Am 12. September 2020 nahmen sechs fleißige ehrenamtliche Helfer und unsere Umweltbildnerin Luisa Ilse bei einer Aufräumaktion im zugewachsenen Schmetterlingshaus im Rahmen der Berliner- und Oskar-Freiwilligentage teil. Ziel war es, die Beete mit geeigneten Schmetterlingspflanzen wieder sichtbar zu machen und den Teilnehmenden ökologisches Wissen über das Vorkommen von Schmetterlingen und ihren Raupen zu vermitteln.

Manche Schmetterlingsarten sind wählerisch und brauchen ganz bestimmte Pflanzenarten, um zu überleben und andere geben sich mit vielen verschiedenen Pflanzenarten zufrieden. Es wird zwischen Fraßpflanzen für Raupen und Nektarpflanzen für Falter unterschieden, denn nach der Metamorphose saugen die adulten Schmetterlinge nur noch den Nektar auf. Beispielsweise sind auf den Seiten des BUND, NABU und FloraWeb Listen mit anlockenden Pflanzenarten zu finden. Hier ein praktischer Tipp für den heimischen Garten und Balkon: einfach einige Brennnesseln stehen lassen, da diese beliebt als Raupen- und Futterpflanze bei zahlreichen Schmetterlingsarten sind. Auch ziehen viele violette, nektarreiche Blüten von Sommerflieder, Flockenblume, Luzerne, Distel, Rotklee und Skabiose die Falter an.

Voller Elan wurden sowohl Gestrüpp zurückgeschnitten als auch abgestorbene und ungeeignete Pflanzenarten entfernt. Mit Humor und Kletten in den Haaren gelang auch die farbliche Gestaltung vieler Steine, die mit entsprechenden Pflanzennamen beschriftet wurden und jetzt die herausgeputzten Beete zieren. So ist auch im nächsten Jahr der Tisch für viele heimische Schmetterlingsarten gedeckt, den die Naturhofbesucher wieder bestaunen können.

 

Biotoppflegeeinsatz: Das Jakobs-Greiskraut im Fokus

Am 6. August 2020 fand am Vormittag in Wartenberg auf der 220x500 Meter großen Fläche „Wartenberg 11“ die dreistündige Jätaktion gegen das Jakobs-Greiskraut statt. 15 Mitarbeiter des Vereins Naturschutz Berlin-Malchow hielten akribisch Ausschau nach der giftigen Pflanze. Sie enthält Pyrrolizidin-Alkaloide, die sich in der Leber bei Rindern oder Pferden akkumulieren und toxisch wirken oder chronische Krankheiten auslösen können. Langärmelig, mit Handschuhen und Pflanzenstechern ging es dem gelben Korbblütler an die Wurzeln. Jedes Jahr findet diese akkurate Weidepflege statt, um die systematische Ausbreitung zu verhindern. Im Vergleich zum Einsatz vor fünf Jahren, der mehrere Tage dauerte, konnte erfolgreich festgestellt werden, dass das gründliche Ausstechen deutliche Wirkung zeigt. Wir danken herzlich allen fleißigen Helfern für ihren engagierten Einsatz.

Arbeitseinsatz und Frühjahrsputz im Eidechsenrevier 2020

 

Bei diesem Arbeitseinsatz am 1. März 2020 von 10 bis 13 Uhr konnten die freiwilligen Helfer*innen mehr über den Artenschutz kennenlernen: er dient alljährlich der Pflege und Erhaltung des Lebensraumes der Zauneidechsen im Biotop am Wartenberger Weg: die Fläche wurde gemäht, das Gras zusammengetragen und beräumt. Die Pflegemaßnahmen verhindern die Verbuschung der Flächen und tragen dazu bei, dass die Wärme besser im Erdboden gehalten werden kann. Der nach südlich exponierte Hang ist ein ideales Habitat für Eidechsen, denn hier können sie ihre Eier gut in Kuhlen mit geeigneter Bruttemperatur vergraben. Wir sagen vielen Dank an alle Engagierten!

Lichterfroher Weihnachtsmarkt 2019 auf dem Naturhof

Klein, aber mit besonderem Flair! Wir luden alle Berliner und Weihnachtsmarktfans am 8. Dezember 2019 von 12 – 18 Uhr herzlich ein, am zweiten Adventssonntag mit uns, dem Naturschutz-Team, unseren traditionellen Weihnachtsmarkt zu begehen. Auf dem historischen Hof ließen wärmende Feuerkörbe die Stände im urigen Flair erscheinen.

Erstmals gab es die Mitmachaktion „nachhaltiges Weihnachtswichteln“ für alle Besucher: Jeder konnte einen „ausrangierten“ aber intakten und sinnvollen Gegenstand nach freier Wahl plastikfrei zu Hause einpacken und mit auf den Naturhof bringen. Dort wurde dieses Wichtelgeschenk wie auf einem Tauschbasar mit einem anderen Überraschungsgeschenk am Vogelfutter-Marktstand eingetauscht.

Apfeltag 2019 auf dem Naturhof

Der Apfel, ein vieldeutiges Symbol, steht neben Kraft, Fruchtbarkeit oder Macht sowie Verführung und Vertreibung aus dem Paradies für so vieles mehr und das seit Anbeginn der Mensch-heitsgeschichte.

Auch für uns und die Geschichte des Naturhofs hat der Apfel eine besondere Bedeutung und so widmen wir ihm jährlich im Herbst einen Aktionstag. Unsere nicht nur klima-, sondern auch tierfreundlichen Streuobstwiesen liegen uns im Sinne der Naturschutzarbeit besonders am Herzen.

Buch-Premiere „Die Stunde des Gärtners“ von Hellmuth Henneberg auf dem Naturhof

Am 12. Oktober 2019 feierte der ehemalige rbb-Fernsehgärtner Hellmuth Henneberg bei uns auf dem Naturhof mit 30 Besuchern die Herausgabe seines dritten Gartenbuches. Stimmungsvoll umrahmte ein Posaunist den kurzweiligen Abend. Die Lesung hatte fast kabarettistische Züge und seine Zuhörer lachten, wenn er von unsinnigen Wühlmausfallen, fehlerfreien Bauernregeln oder den revolutionären Erfindungen seines schlagfertigen Gartennachbars berichtete. Henneberg verwob die Sphären der Gärtner mit den großen Zusammenhängen der Welt. Selbstironisch, philosophisch, nachdenklich – seine neue Lektüre mit Dutzend neuen Geschichten verspricht dem Leser eine gute Zeit.

Vortrag von Dr. Anita Idel: „Mythos Klima-Killer: Warum Kühe so viel besser sind als ihr Ruf“

Am 15. September 2019 hielt Frau Dr. Anita Idel - Tierärztin, freie Wissenschaftlerin und Wirtschaftsmediatorin – im Kappensaal des Naturhofes Malchow einen sehr packenden Vortrag zu Grünlandschaften und extensiver Beweidung mit ihren Potenzialen als enorme CO2–Senken.

Angelehnt an Ihr Buch „Die Kuh ist kein Klimakiller“, jetzt in 7. Auflage, ging sie mit wissenschaftlichen Fakten auf „rülpsende Kühe“, die Multifunktionalität des Boden-Pflanzen-Tier-Komplexes in der nachhaltigen Landwirtschaft und den Emissionen durch große Monokulturen ein. Erfahren Sie mehr über die Symbiose zwischen Weidewirtschaft und Kühen auf ihrer Homepage www.anita-idel.de oder in ihrem Artikel „Die Grasfresser wieder zu Landschafts-Gärtnern machen“, der in der Zeitschrift OYA erschien.

World Cleanup Day - Wir waren dabei!

Am 21. 09. 2019 war der 2. World Cleanup Day in Deutschland. Eine Aktion, um weltweit unsere Umwelt von Müll zu befreien. Und CASTANEA sowie sieben engagierte Menschen folgten diesem Aufruf. Darunter halfen auch zwei fleißige Kinder mit.

Gesammelt wurde wieder entlang des Boulevards Kastanienallee für etwa zwei Stunden. Der Boulevard ist längst nicht mehr so verunreinigt wie vor einem Jahr. Dies ist unter anderem der regelmäßigen Reinigung durch eine Müllentsorgungskraft zu verdanken. Nichts desto trotz befanden sich immer noch zahlreiche Zigarettenstummel, Kronkorken und Plastikmüll vor Ort, welche einfach aus Bequemlichkeit und Ignoranz liegen gelassen wurden. Sisyphusarbeit- die uns jedoch ein gutes Gefühl beschert hat, wenn man bedenkt, dass eine einzige Zigarettenkippe schon 40 Liter Grundwasser verunreinigen kann.

Mitmachaktion - Auch Schmetterlinge brauchen ein Zuhause

Vor dem Stadtteilbüro Boulevard Kastanienallee wurde es am 15.08. 2019 stellenweise ganz schön laut. Dabei handelte es sich jedoch nicht um Bauarbeiten, sondern zu hören waren kleine sowie große, hämmernde Baumeister*innen. Anlass war die Mitmachaktion im Rahmen des Erlebnispfades CASTANEA. Am Nachmittag von 15:00 bis 19.00 Uhr konnten Kinder sowie Erwachsene ihr eigenes Schmetterlingshaus aus vorgefertigten Bausets basteln. Zunächst wurde es handwerklich. Ausgestattet mit Hammer und Nägeln wurde das Schmetterlingshäuschen Stück für Stück zusammengesetzt. Danach konnte das Häuschen nach Belieben kreativ gestaltet werden. Ganz bunt mit Wachsmalstiften oder klassisch, elegant mit einem Brennpeter. Natürlich ergab auch die Kombination aus beiden Gestaltungs-möglichkeiten wunderschöne Ergebnisse. Insgesamt entstanden 19 Schmetterlings-häuschen. Über 20 Kindern bereitete diese Mitmachaktion an diesem Nachmittag sehr viel Spaß.

Rückblick auf die Jubiläumsfeier, unser 25. Storchenfest 2019 - Wir danken unseren Unterstützern!

Am Wochenende des 15. und 16. Juni 2019 feierte unser Verein das 25. Storchenfest - mit dem Motto „25 Jahre Storch – wie geht es weiter?“. Wir danken allen Beteiligten, die tatkräftig bei der Umsetzung des Festes auf allen Ebenen mitgewirkt haben!

Der Schirmherr und Lichtenberger Bezirksstadtrat Wilfried Nünthel eröffnete zusammen mit dem Bezirksbürgermeister Michael Grunst die Jubiläumsveranstaltung auf der Festbühne. Sie dankten unserem Verein für den langjährigen Einsatz im Naturschutz.

Kartoffeligen Kartoffeltag am 13. April

Bei kühlen Temperaturen stellte der Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen in Brandenburg (VERN e. V.) 14 alte Kartoffelsorten aus Deutschland, den Niederlanden, England und Frankreich vor. Die Mitarbeiter berieten zu diversen Pflanz-Themen. Ganz nach dem Motto: Lorbeer macht nicht satt, besser wer Kartoffeln hat.

 

Ein Vortrag von Harald Börner über gesundheitsfördernde Baumpilze

Faszinierende Facetten heimischer essbarer Baumpilz-Arten stellte der Pilzberater Harald Börner am 17. März vor. Über 60 Interessenten verfolgten den interaktiven Bildervortrag im Kappensaal und tauschten sich zum Pilzwissen aus. Im Portrait standen z. B. der glänzende Lackporling, Shii-take, Schopftintling, Klapperschwamm und Igelstachelbart.

Erlebe deine Region

Über 80 Besucher verkosten unseren Bio-Streuobst-Apfelsaft

Am 24. März luden wir unsere Besucher im NaturHofladen zur Bio-Apfelsaft-Verkostung ein. Dabei stellten wir die Besonderheiten der über 60 enthaltenen, meist alten Apfelsorten vor.

Unsere Naturschutz-Ziele & Berliner Landwirtschaft

Senator Dr. Dirk Behrendt und Staatssekretärin Margit Gottstein zu Besuch auf dem Naturhof Malchow

Dr. Dirk Behrendt - Senator für Justiz, Verbraucherschutz, Landwirtschaft und Antidiskriminierung, diskutierte mit der Geschäftsführerin des Vereins Beate Kitzmann beim Spaziergang zu den Shorthorn-Weiden und Streuobstwiesen über die zukünftige Gestaltung der Landwirtschaft in Berlin und Brandenburg. Der Senator tauschte sich auch über die Herausforderungen der Naturschutzarbeit und ganzjähriger extensiver Beweidung aus und lernte unseren Naturhof mit Erlebnisgarten „aktiv“ kennen.

Wir haben die Wahl!

Zeitgleich mit der Bundestagswahl am 24. September wird in einem Volksentscheid von den Berlinerinnen und Berlinern über die Schließung des innerstädtischen Flughafens Berlin-Tegel abgestimmt. Als unmittelbar Betroffener positioniert sich der Verein Naturschutz Berlin-Malchow in einer Stellungsnahme für die Schließung des Flughafens: Diese Datei herunterladen (Stellungnahme Flughafen Tegel.pdf)
Weitere Informationen, Argumente und Materialien finden Sie auf der Internetseite der Bürgerinitiative Tegel endlich schliessen: www.tegelschliessen.de