Facebook

Öffnungszeiten NaturHofladen im Januar

Liebe Kundeninnen und Kunden,

eine kurze Winterpause in unserem NaturHofladen erfolgt vom 24. Dezember 2020 bis einschließlich dem 19. Januar 2021. Ab Mittwoch, 20. Januar, begrüßen wir Sie wieder herzlich in unserem charmanten Hofladen am Rande der Großstadt.
Aufgrund der aktuellen Corona-Situation
bleiben dann die Öffnungszeiten des NaturHofladens weiterhin bei Mittwoch bis Sonntag von 10-17 Uhr.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und bleiben Sie gesund!

Preisträgerin des Berliner Naturschutzpreises 2020

 

...ist unsere Geschäftsführerin Beate Kitzmann
Die Stiftung Naturschutz Berlin hat dieses Jahr zum 32. Mal ihren bekannten Berliner Na-turschutzpreis verliehen. Es werden Menschen für ihr außerordentliches, persönliches und be-rufliches Engagement im Sinne des Natur-schutzes und eines Berlins mit intakter Stadtnatur und hoher Artenvielfalt ausge-zeichnet. Seit über 27 Jahren setzt sich unsere Geschäftsführerin zusammen mit den Mit-arbeitern des Vereins Naturschutz Berlin-Malchow genau dafür ein. Hier geht´s zum Videoportrait „Mit Herz, Hand und Verstand - Naturschutzpreis 2020

Neu: Freddys besucht das Eichhörnchen und den Igel

Teil 7 und 8 der Freddy-Reihe bringen euch näher, wie sich diese rotbraunen bzw. stachelhäutigen Säugetiere ernähren und den Winter verbringen. Das Arbeitsblatt Eichhörnchen und das Arbeitsblatt Igel vermitteln Wissenswertes über ihre Lebensweise und zeigen, welche Feinde dem „Baumfuchs“ und dem „Insektenfresser“ gefährlich werden können. Viel Freude beim Rätseln und Backen der Mandel-Igel!

 

Neu: Freddys Spurensuche im Winter

Im 6. Teil geht Freddy wie ein Detektiv mit euch auf Spurensuche, denn auch im Winter können verschiedene heimische Tierarten beobachtet werden: indirekt durch ihre Trittsiegel, Fraßspuren oder Wohnbauten. Lernt diese kennen und auch einen Gipsabdruck anzufertigen – auf die Spuren, fertig, los! Hier findet ihr dazu das passende Arbeitsblatt mit Rätseln und spannenden Aufgaben.

Workshop „BERLIN IS(S)T KLIMA-FREUNDLICH“

...wird auf März verschoben

Liebe Interessenten,

wir holen den Workshops „BERLIN IS(S)T KLIMAFREUNDLICH“ mit Saskia Erdmann von der Verbraucherschutzzentrale Berlin am 20. März 2021 nach. Die aktuelle Lage erlaubt es uns zur Zeit nicht Veranstaltungen durchzuführen. Sie können sich schon jetzt unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! für den Workshop anmelden. Schwerpunkt ist das eigene Kaufverhalten und der damit zusammenhängende ökologische Fußabdruck. In der folgenden Präsentation, die uns Frau Erdmann zur Verfügung gestellt hat, finden Sie zur Einstimmung wissenswerte Fakten zu den Themen „Bio“, welche Lebensmittel haben die größte CO2-Bilanz und der Vorteil von saisonalen Produkten. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Neu: Freddys Spaziergang durch die Streuobstwiesen

Jetzt folgt der 5. Teil aus der Reihe „Lernen mit Freddy“: Spaziert mit Freddy zu den Streuobstwiesen, es ist Herbst- und Erntezeit, die Äpfel, Birnen und Pflaumen sind reif! Dazu passend hat er ein neues Arbeitsblatt mit Rätseln und Lernaufgaben mitgebracht. Hier könnt ihr vieles über den Begriff Streuobstwiese, diverse Apfelsorten, den Apfelbaum im Wandel der Jahreszeiten und die Ernte erfahren. Los geht´s, Freddy ist zur Obsternte bereit!

Lernen mit Freddy dem Frosch

Wissenswerte und hilfreiche Arbeitsmaterialien für Kindergarten und Grundschule. Anre-gungen für Eltern sowie für Lehrer*innen oder einfach zum Erkunden für die Kids.
Freddy erkundet sein Umfeld, lernt Freunde kennen und erfreut sich an der Natur. Erlebt gemeinsam mit Freddy schöne Abenteuer! Die ersten drei Reisen hat er zu seinen Freunden den Fröschen unternommen, dann besucht er den Storch und er geht auch in die Wiese, um Schmetterlinge zu finden und zu sehen! Nun hat Freddy, der Frosch, schon drei tolle Begegnungen gehabt und viel erlebt und erfahren.
Aber er hat durchaus Lust auf mehr Abenteuer und spannende Erlebnisse. Und so trifft er dieses Mal auf Karl, den Karton. Einen Karton? Wie geht denn das? Schaut es euch hier an.

 

Naturhof Malchow wird Korksammelstelle

... Sammeln für den Kranichschutz

Ab Oktober 2020 können Sie ihre Korken, d.h. Flaschenkorken aus Naturkork ohne Verpackungsreste, bei uns im Naturhofladen abgeben und auf diesem Wege die NABU-Korkkampagne unterstützen. Der Naturhof Malchow fungiert als Nebensammelstelle, die die Korken ausschließlich sammelt. Anschließend übergeben wir sie der NABU-Hauptsammelstelle in der Charitéstraße.

Koordinierungsstelle für Natur- und Umweltbildung

Die neue Koordinierungsstelle für Natur- und Umweltbildung wurde in Lichtenberg vergeben und eingerichtet: ab 1. August 2020 ist der Verein, Naturschutz Berlin-Malchow, Träger dieser Koordinierungsstelle. Die Geschäfts-führerin Beate Kitzmann und die Mitarbeiter des Vereins sind glücklich und erfüllt, diese Ausschreibung gewonnen zu haben.

Blühende Vielfalt auf dem Erlebnispfad CASTANEA

Ein neuer digitaler Besuch auf dem Erlebnispfad CASTANEA ist da. Diesmal erhalten wir Einblicke in die Welt der bunten blühenden Pflanzen. Sie stehen für lebendige Vielfalt und erhaltenswertem Lebensraum. Wer sich dort aufhält und warum Blühflächen eine so wichtige Maßnahme im Naturschutz darstellen, erfahrt ihr in diesem Video. Vor Ort könnt ihr noch viel mehr entdecken und Wissenswertes über unsere Stadtnatur erfahren. Also kommt doch einfach mal vorbei. Den Clip findet ihr im Youtube-Kanal vom Quartiersmanagement Boulevard Kastanienallee: https://www.youtube.com/watch?v=K44umjPbXIQ

Wer noch mehr über die Entstehung der Blühflächen am Erlebnispfad CASTANEA erfahren möchte, schaut sich am besten die passende Fotodokumentation Von der Grün-fläche zur Schmetterlingsweide an.

Viel Spaß dabei!

 

Reptil des Jahres 2020 – Die Zauneidechse


Gestalten Sie Ihren Garten als Eidechsenparadies
Heißen Sie das Reptil des Jahres als smaragdgrünen Gruß aus der Urzeit im eigenen Garten willkommen, indem Sie die folgenden Tipps umsetzen. Die Zauneidechse (Lacerta agilis) wurde von der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde in ihrer Kampagne zum Schutz der heimischen Arten zum Reptil des Jahres 2020 gewählt.

Berliner Wildtiere in Not
Was tun?

In Berlin gibt es viele freilebende Wildtiere. Hindernisse in der Stadt wie Zäune, Wände und Fahrzeuge können den Tieren oftmals zum Verhängnis werden. Doch was ist zu tun, wenn man ein verletztes Tier findet? Wie erkennt man ein hilfebedürftiges Tier und wie muss bei Verkehrsunfällen mit Wildtieren gehandelt werden? In unserem neuen Flyer haben wir Antworten auf diese Fragen, Tipps zum Umgang mit Wildtieren und die wichtigsten Ansprechpartner zusammen-gestellt.

 

Naturerfahrungsräume in Großstädten

Flächen zum Rennen, Buddeln, Matschen und Klettern, zum Tiere beobachten oder Früchte Naschen – Erfahrungen in er Natur haben für Kinder einen besonders großen Wert. Gerade in Großstädten sind naturbelassene Freiräume selten. Viele Städte und Gemeinden haben inzwischen erkannt, wie wichtig es ist, dass Menschen Natur erfahren und begreifen können. Wie sie Naturerfahrungsräume planen, einrichten und dauerhaft betreiben können, beschreibt ein neuer Leitfaden des Bundesamtes für Naturschutz und der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde. Der Leitfaden steht auf der Seite des Bundesamtes für Naturschutz (Hrsg.) kostenfrei zum Download zur Verfügung.

Kleines Storchen-Café – große Verantwortung

Liebe Gäste und Naturhofbesucher!

Auch wenn in vielen Bereichen ein kleines Stück Normalität während der Corona-Pandemie zurückgekehrt ist, haben gastronomische Einrichtungen die gesamte Verantwortung für Ihre Gäste und ihrem Schutz der Gäste zu gewährleisten.

Alle Vorgaben der Berliner Verordnung zur Eindämmung von Covid 19 vom 09.05.2020 zusammengenommen, führt zu der Frage:

Möchten Sie Ihre Speisen unter striktesten Hygienebedingungen ähnlich wie in einem Krankenhaus genießen?

Wir pflanzen für Fledermäuse

Unsere einheimischen Fledermäuse, insgesamt 25 Arten in Deutschland, sind ausgesprochene Insektenfresser. Ein guter Lebensraum für Fledermäuse zeichnet sich durch Struktur- und Artenvielfalt aus, in dem sie ausreichend Nahrung und Versteckmöglichkeiten finden. Dabei sind sie die perfekten Schädlings-bekämpfer, denn eine Fledermaus kann tausende Mücken in einer Nacht fangen und verspeisen (Deutsche Wildtierstiftung).

Malchower Junstörche treten erste Reise an

Die Mitarbeiter vom Naturschutz Berlin-Malchow freuen sich riesig, dass es auch in diesem Jahr eine erfolgreiche Storchen-aufzucht im Ortsteil Malchow gegeben hat! Die 2 Jungstörche auf dem Naturhof sind am 22. Juli flügge geworden und haben am 12. August das Nest auf dem Schornstein komplett verlassen, um Ihre erste große Reise gen Süden anzutreten. Wir drücken Ihnen fest alle Daumen, auf dass wir eines Tages von ihnen über den Ringfund neues hören.

Engagement wird belohnt! Neue Runde, neue Chance!

Ein Erlebniswochenende im wunderschönen Brandenburg wartet auf Euch.

Das Vorhaben CASATNEA –ein Erlebnispfad für den Boulevard Kastanienallee bietet Euch die Möglichkeit spielerisch und mit allen Sinnen Stadtnatur vor der Haustür zu erleben. Auf dem Erlebnispfad wird es verschiedene Stationen mit interessanten Infotafeln und Bereichen zum Beobachten, Entdecken und Ausprobieren geben. Für mehr Infos schaut hier nach:
http://www.naturschutz-malchow.de/index.php/aktuelles/181-castanea-eine-boulevard-entwickelt-sich-zum-erlebnispfad

Ein Boulevard entwickelt sich zum Erlebnispfad

Der Boulevard Kastanienallee ist eine Fußgängerzone in Berlin-Hellersdorf. Hier soll bis Ende 2020 ein Naturerlebnispfad entstehen. Der Initiator Quartiersmanagement Boulevard Kastanienallee (QM) möchte damit das Quartier wieder attraktiver für seine Nutzer gestalten. Fördergelder werden im Rahmen des Programms ZIS II über das Teilprogramm Soziale Stadt bereitgestellt. Für die Umsetzung verantwortlich ist der Naturschutz Berlin-Malchow mit seiner Zweigstelle Naturschutzzentrum Schleipfuhl.

 - tierische Einweihungssprünge

Mit ordentlich Schwung und viel Begeisterung sprangen mehrere Kinder beim Tierweitsprung um die Wette. Dabei hüpften sie so weit wie Hase, Fuchs und Wildschwein. Doch handelt es sich hierbei nicht um außergewöhnlichen Schulsport.

Streuobstbestände in
Berlin aktuell

Man kann es kaum glauben, aber es hat geklappt. Durch die Stiftung Naturschutz Berlin wurde eine Studie finanziert, deren Aufgabe es war, die Bedeutung von Streuobstwiesen für den Naturschutz in Berlin herauszufinden.

Zum Thema Streuobstwiesen gibt es in den letzten 30 Jahren eine Fülle von Veröffentlichungen, etwa zur Situation in andern Regionen Deutschlands, zu historischen Hintergründen, mit Tipps für Anlage und Pflege von Streuobstwiesen, zur geeigneten Auswahl an Obstgehölzen oder zur Bedeutung für spezielle Tier- und Pflanzengruppen.

Umweltbildung in Marzahn-Hellersdorf unter der Lupe

Vorstellung des Fachberichtes Umweltbildung

Marzahn-Hellersdorf ist mit seinen zahlreichen Parks, Schutzgebieten und Grünzügen, der Berliner Bezirk mit der meisten und vielleicht auch schönsten Stadtnatur. Das liefert ideale Räume, um Kinder für ihre Umwelt zu begeistern und zu sensibilisieren. Durch Umweltbildung lernen Kinder aber auch Erwachsene besser die Auswirkungen des eigenen Handelns auf ihre direkte und auch die weiter entfernte Umgebung abzuschätzen. In der heutigen Zeit nehmen digitale und naturarme Räume immer mehr Platz in unserem Alltag ein. Allein schon deshalb ist es wichtig dazu einen Ausgleich zu schaffen, der den Blick weitet. Wie genau es um die Möglichkeiten dazu in Marzahn-Hellersdorf steht und wie Umweltbildung ausgebaut und verbessert werden kann, hat die Koordinierungsstelle für Umweltbildung im Jahr 2019 und zu Beginn 2020 ermittelt. Dazu wurden 78 Vertreter*innen von Bildungs-einrichtungen, Umweltbildner*innen und Akteure in der Jugendarbeit befragt. Ebenso wurde das bezirkliche Stadtgrün einer Prüfung auf Umweltbildungsfreundlichkeit unterzogen. Der, aus diesen Befragungen entstandene, Bericht konnte nun vorgestellt werden.

Koordinierungsstelle für Umweltbildung

NEU! Die Koordinierungsstelle für Umwelt- bildung Marzahn-Hellersdorf beschäftigt sich seit dem Juni 2019 damit, die Umweltbildung im Bezirk zu erfassen, die Akteure besser zu vernetzen und letztendlich zu stärken sowie ein gemeinsames strategisches Vorgehen zu erreichen.

Beate Kitzmann

Geschäftsführerin

Tel. (030) 92 79 98 30